BT 20: Die 2011er KuD-Kontroverse über Diversity und Klassenkampf

Der folgende Text macht eine Diskussion aus dem Jahr 2011 zwischen Thomas Seibert, Micha Prütz und Micha Schilwa (beide damals Sozialistische Initiative Berlin-Schöneberg [SIBS]) und Detlef Georgia Schulze über Klassenkampf und Diversity wieder zugänglich.
Ihm vorangestellte ist eine Einleitung von TaP, die die damalige Diskussion kontextualisiert.
Der Text erschien zuerst – (was die Einleitung anbelangt) fehlerbehaftet – bei linksunten.indymedia:

 

Die Seibert-Prütz/Schilwa-Schulze-Kontroverse über

Klassenkampf und Diversity

https://linksunten.indymedia.org/de/node/164219

 

Hier folgt eine insoweit korrigierte Version (die drei alten Texte sind in dem linksunten.indymedia-Artikel – nach der Einleitung – als .html-Version und in hier verlinkten .pdf-Datei erreichbar).

—-

Der Kontext der 2011er Debatte über Klassenkampf und Diversity

Vor ziemlich genau fünf Jahren veröffentliche die damalige Sozialistische Initiative Ber­lin-Schöneberg ihr Na endlich!-Papier. Darin schlug sie die Bildung einer „neuen antikapitalistischen Organisation“ vor. Daraus ist (bisher) nicht so wirklich etwas geworden:

Zwar beschloß 2013/14 die eine Hälfte des damaligen Diskussionsprozesses über die Schaffung einer „neuen antikapitalistischen Organisation“ (NaO-Prozess), nun tatsäch­lich eine NAO zu gründen. Aber dieses Projekt befindet sich – mittlerweile auch nach Ansicht der Beteiligten selbst – in einer schweren Krise.

Martin Suchanek von Gruppe Arbeitermacht (GAM) schrieb im vergangenen Sommer: „Die Krise des NaO-Prozesses ist offensichtlich. Wenn es auch sonst wenig Einigkeit geben mag – dass der Prozess schon länger in der Krise ist, darüber gibt es wohl wenig Dissens. Damit ist es mit der Einigkeit auch vorbei.“ (http://www.arbeitermacht.de/ni/ni201/nao.htm)

Die andere Fraktion in der NAO ist demgegenüber gerade von der GAM genervt:

„Dies hat zu der ungünstigen Situation geführt, dass die Gruppe Arbeitermacht in Berlin schon allein durch ihren prozentualen Mitgliederanteil eine extrem dominante Kraft geworden ist, die auch das öffentliche Auftreten dominiert. Das konterkariert den NaO-Prozess als offenes strömungsübergreifendes Projekt mit einem Fokus auf Pluralität, Austausch und Aufeinanderzubewegen.“ (http://www.rsb4.de/content/view/5542/88/)

Gegenüber der Vorstellung von einem „revolutionären Programm“, dessen Inhalte in Form der programmatischen Texte der Liga für die V. Internationale (zu der die GAM gehört) bereits vorliegen, als Kanon, der nur noch von allen anderen Linken eingesehen und den Massen mitgesungen werden müsse (*), fordert ein Genosse des Revolutio­när-Sozialistischen Bundes (RSB): „Die Offenheit auch gegenüber Ideen, die wir aus unserer eigenen politischen Kultur nicht kennen, die ehrliche Bereitschaft, etwas Neues zu versuchen, die Bereitschaft, über alles zu reden und alles infrage zu stellen (außer über die Notwendigkeit der Abschaffung des Kapitalismus) müssen wir uns bewahren.“ (http://www.rsb4.de/content/view/5542/88/)

Auch Georg Heidel (ebenfalls RSB) schrieb: „Der RSB sprach sich immer – sowohl die Befürworter als auch die Skeptiker des NaO-Prozesses – für einen Bündnis-Charakter der NaO aus und nicht für die Gründung einer neuen Organisation jetzt. Dieser völlig überzogene Anspruch einer Organisationsgründung würgte fatalerweise den Prozess einer politischen Annäherung und eventuellen späteren Neuformierung ab.“ (http://www.trend.infopartisan.net/trd1215/t271215.html)

Trotz der Krise der NAO als organisatorisches Projekt wurden in den gut zwei Jahren, die der NAO-Gründung vorausgingen, für alle linke Strömungen wichtige Debatten geführt (s. z.B. dort und dort); es gab einen Versuch der „politischen Annäherung“; tatsächlich die „Bereitschaft, etwas Neues zu versuchen“.

Diese Bereitschaft zeigte sich damals unter anderem in einer Diskussion über Diversity und Klassenkampf im leider nicht mehr existierenden Blog Lafontaines Linke zwischen Thomas Seibert (Interventionistische Linke), Micha Prütz / Micha Schilwa (Sozialistische Initiative Berlin-Schöneberg) und mir selbst.

Die Aktualität der damaligen Diskussion

Angesichts der interessanten und wichtigen Diskussion unter dem Artikel

Den Klassenbegriff diskutieren!

https://linksunten.indymedia.org/node/163936/

möchte ich die drei vorgenannten Texte aus Lafontaines Linke wieder zugäng­lich machen:

Thomas Seibert kritisierte damals an dem „Na endlich!“-Papier: „in verschämten, bis­weilen peinlichen (‚antipatriarchal Gas geben’), mit Vorbehalten gemilderten, doch in der Sache entschiedenen Schleifen und Wendungen besteht das Papier auf der letztendli­chen Unterstellung der Problematiken etwa des Geschlechts oder des Rassismus unter die Konfliktlagen in den ‚direkt mehrwertproduzierenden Sektoren’ und findet es deshalb auch witzig, der Vielfalt der Unterdrückungs- und Ausbeutungserfahrungen und damit der Kämpfe die der ‚Menschen mit Segelohren’ hinzuzufügen.“

Darauf antworteten Prütz/Schilwa: „‚Vielfalts-Management’ – das taugt ganz gut auch zur Beschreibung des Postmodernismus und der Seibert’schen Aktivitäten. Da wird – von ‚Klasse’ bis ‚Geschlecht’ – ‚dekonstruiert’ was das Zeug hält und am Ende haben wir alle unterschiedliche ‚Identitäten’ statt unterschiedlicher Interessen, was für Freunde ‚linker Regierungsoptionen’ natürlich praktisch ist“

Und ich selbst schrieb damals: „revolutionäre Politik läßt sich unter heutigen Bedingun­gen nur in doppelter Opposition gegen ‚traditionalistischen’ Klassenreduktionismus und ‚postmodernes’ diversity management wiedergewinnen. Und für eine Wiedergewinnung revolutionärer Politik ist auch nicht hilfreich, Identitäten und Interessen entgegenzuset­zen, wie es Prütz/Schilwa in schlichter Umdrehung bestimmter Varianten des Postmo­dernismus machen.“

Dies (das Zugänglichmachen drei fraglichen Texte) geschieht in dieser .pdf-Datei.

—–

(*) Vgl.: „Wir versuchen zu diesem Zweck, diese Formation für unser Programm zu gewinnen.“ (http://www.nao-prozess.de/blog/fishermens-friend-eine-antwort-auf-dgs-und-systemcrash/) und dazu die Antwort von system­crash und mir: „Wir sind so ‚vermessen’, zu sagen: Keine der existierenden revolutionären Gruppen ist bereits die revolutionäre Organisation noch hat eine dieser Organisationen bereits das revolutionäre Programm. (Das Erreichen einer solchen Eindeutigkeit erscheint uns im übrigen überhaupt ziemlich fraglich zu sein.) Dem Miß­erfolg der kleinen (subjektiv-)revolutionären Gruppen ist u.E. nicht allein durch eine breitere Formation als ge­meinsames Rekrutierungs-Vorfeld abzuhelfen, sondern gerade Selbstverständnis und Programmatik der verschiedenen kleinen revolutionären Gruppen müssen auf den Prüfstand.“ (http://www.nao-prozess.de/blog/panta-rhei-alles-fliesst-ueber-flussfischerei/6/)

Schreibe einen Kommentar