Revolutionärer Bruch

Formulierungen zum revolutionären Bruch

Wir wissen nicht, seit wann der Ausdruck „revolutionärer Bruch“ existiert und welcheR ihn prägte. Jedenfalls brachte der NaO-Prozess [1] ihm in den vergangenen Jahren ein hohes Suchmaschinen-Ranking ein:

 

StartPage-Suche_Rev_Bruch

 

Wir vermuten, daß er in der Linken aufkam oder jedenfalls an Bedeutung gewann, seitdem verbaliter revolutionäre Gruppierungen zunehmend auf einen graduellen (schrittweisen) Übergang setzen. „Revolutionärer Bruch“ markiert die Gegenposition dazu.

Zu erwägen ist allerdings auch, daß es sich einfach um eine Abkürzung der marxschen Formulierung „die bürokratisch-militärische Maschinerie […] zerbrechen“ (MEW 33, 205 f.) handelt.

Aber auch in der akademischen Geschichtswissenschaft wird der Ausdruck – kontrovers – in Bezug auf den Übergang von der Herrschaft der feudalen zur kapitalistischen Produktionsweise verwendet:

 

A.V. Hartmann_Kontinutitäten_od_rev_Bruch

 

Wir haben hier 15 linke – teils deutlichere, teils verwaschenere – Formulierungen zum „revolutionären Bruch“ zusammengestellt:

[1] „Für uns gibt es nur 5 unverhandelbare Punkte: 1. Konzept des revolutionären Bruchs“ (http://www.nao-prozess.de/blog/neue-antikapitalistische-organisation-na-endlich-worueber-muessen-wir-uns-verstaendigen-und-worueber-nicht/)